Schrittmacher 1


Geschichte des Herzschrittmachers

Bereits im frühen 19. Jahrhundert existierten Geräte, mit denen man das Herz von aussen stimulieren konnte und deren Energie mit einer Kurbel erzeugt wurde. Bis zur Implantation des ersten Schrittmachersystems vergingen dann aber noch einige Jahre.
Schrittmacher-Aggregate wurden seit 1958 als Einkammersysteme implantiert, die Batterie musste bei den ersten Modellen noch von aussen aufgeladen werden. Schon 1963 gab es das erste Zweikammersystem. Seit 1964 war die asynchrone Stimulation überholt, der Demand- Modus wurde eingeführt. Seit dem Beginn der 80er Jahre sind Schrittmacher im DDD-Modus verfügbar. Dreikammersysteme kamen etwa Ende der 90er-Jahre auf den Markt. Soweit der kurze Einblick in die Geschichte des Schrittmachers.

Implantation

Schrittmachergeräte werden subcutan oder subfaszial unter lokaler Betäubung unter dem Schlüsselbein implantiert, in der Regel auf der rechten Seite. Die Stimulationssonde wird dann über die Vena subclavia in den rechten Vorhof und/oder den rechten Ventrikel vorgeschoben und verankert sich dort mit feinen Widerhaken.

Spikes / Schrittmacherimpulse im EKG

Die Stimulation des Schrittmachers ist im EKG als senkrechte Linie, genannt Spike, zu erkennen. Je nach Lage der Sonde erscheint der Spike vor einer P-Welle bei atrialer Stimulation mit anschließend normalem QRS-Komplex oder vor einem QRS-Komplex bei ventrikulärer Stimulation, der QRS-Komplex ist dann verformt und verbreitert, da die Erregung über die Muskulatur vom rechten zum linken Ventrikel geleitet wird und somit unphysiologisch verläuft und länger braucht. (Daher breit und deformiert, ähnlich wie beim Linksschenkelblock). Die Batterie der heute eingesetzten Systeme hält je nach Programmierung 5 bis 10 Jahre.
Es wird zwischen unipolarer und bipolarer Stimulation unterschieden. Unipolare Sonden haben an der Elektrodenspitze den negativen Pol, der positive Pol wird vom Gehäuse des Gerätes gebildet. Sie sind etwas dünner und bruchsicherer. Von Nachteil ist allerdings, daß sie gegenüber externer Signale durch Muskelkontraktion oder elektromagnetische Felder anfälliger sind.
Bei bipolaren Sonden sind die zwei Pole an der Spitze nur wenige Millimeter voneinander entfernt. Aus diesem Grund ist auch der Spike manchmal nur schwer erkennbar. Bipolare Systeme können auch unipolar programmiert werden.
Legt man einen Magneten über das Aggregat, schaltet das Gerät i.d.R. in den starrfrequenten Modus um.







Impressum: Ralf Kleindienst Fachkrankenpfleger Intensiv und Anaesthesie, Schwarzwaldstr. 7d, 79423 Heitersheim
mailto:r.kleindienst@web.de