Infarkt 3

Vorderwandinfarkte und deren Lokalisation


Rieseninfarkt

Verschluss des Hauptstammes der linken Kranzarterie. Die gesamte Vorderwand, der vor- dere Abschnitt des Ventrikel- septums, die Seitenwand des linken Ventrikels und je nach Versorgungstyp mehr oder weniger große Teile der Hinterwand und des hinteren Septumanteils sind betroffen. Der betroffene Muskelbezirk ist so groß, daß dieser Infarkt kaum überlebt werden kann.

Grosser Vorderwandinfarkt (VWI)

Verschluss im Verlauf des RIA.
Die Vorder- und Seitenwand des linken Ventrikels und der vordere Abschnitt des Ventrikelseptums sind betroffen. Bei Septumbeteiligung kann es zum Rechtsschenkelblock kommen, beim Auftreten eines bifaszikulären (RSB + LAH) oder trifaszikulären Blocks ist die Prognose sehr ungünstig.


Vorderwandspitzeninfarkt

Der Vorderwandspitzeninfarkt entsteht durch Verschluss des RIA im mittleren oder unteren Abschnitt. Je tiefer liegend der Verschluss, desto weniger Muskelmasse ist betroffen. Die Prognose ist günstiger als beim großen Vorderwandinfarkt. Trotzdem sollte kein Infarkt unterschätzt werden, denn auch hier sind Rhythmusstörungen möglich, die beim Infarkt oft auftreten.

Anteroseptalinfarkt (ASI)

Supraaplikal oder anteroseptal
Betroffen ist ein septaler Ast der RIA, der betroffene Muskel- bezirk ist daher meist nicht groß und die Prognose meist günstig. Möglich sind auch Blockbilder, da das vordere Septum von der Minderdurchblutung betroffen sein kann.
Cave Herzrhythmusstörungen !




Anterolateralinfarkt (ALI)

Der Anterolateralinfarkt entsteht durch Verschluss eines lateralen Astes der RIA oder des CX. Der betroffene Muskelbezirk im seitlichen linken Ventrikel ist meist klein, die Prognose entsprechend günstig.
Cave Herzrhythmusstörungen !












Impressum: Ralf Kleindienst Fachkrankenpfleger Intensiv und Anaesthesie, Schwarzwaldstr. 7d, 79423 Heitersheim
mailto:r.kleindienst@web.de