Infarkt 2


Direkte und indirekte Infarktzeichen


Minderversorgte Ge- biete kann man am negativen T erkennen.
Vom Infarkt betroffene, aber noch nicht abgestorbene Gebiete zeigen die typische Hebung der ST- Strecke.
Sterben die Zellen ab, entsteht eine Narbe, die Erregung muss um das betroffene Areal herum fliessen, dies führt im EKG zur pathologischen Q-Zacke, die breiter und tiefer ist als die normal auftretende Q-Zacke. Diese Veränderungen werden direkte Infarktzeichen genannt.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Infarktes kommt es zur Senkung der ST- Strecke. Die Erregung, die sich auf die Elektroden des Infarktgebietes hin bewegt, entfernt sich von den Elekrtoden gegenüber, daher kommt es dort zur Senkung der ST- Strecke. Dies wird als indirektes Infarktzeichen bezeichnet. Hilfreich ist dies, wenn ein Infarkt an der Hinterwand nur hinten zu Hebungen führt und somit im normalen EKG nicht sichtbar ist. Häufig ist er dann aber an den Senkungen der Ableitungen vorn, also V1 und V2, erkennbar.

Beispiel direkte und indirekte Infarktzeichen


Das EKG zeigt einen Hinterwandinfarkt. Dieser ist in den Ableitungen nach unten, also II, III, aVF als direktes Infarktzeichen mit ST- Hebungen sichtbar. Die Ableitungen V2, V3 liegen dem Infarkt gegenüber (sie liegen vorne) und zeigen indirekte Infakt- zeichen, die ST- Strecke ist gesenkt. Auch die Ableitung aVL, seitlich links oben, liegt dem Infarkt gegenüber und zeigt ST- Senkungen. Kennt man die genaue Lokalisation der Ableitungen, dann kann man das betroffene Infarktgebiet genau abgrenzen.

Typischer Verlauf der EKG- Veränderungen



Der Verlauf lässt sich in 3 Phasen einteilen:

1 + 2: frischer Infarkt

3 + 4: subakuter Infarkt

5 + 6: alter Infarkt


Die erste EKG Verän- derung beim frischen Infarkt zeigt eine hohe T- Welle (1), die als Erstickungs- T bezeichnet wird. Durch den Verlet- zungsstrom zu den unterversorgten Zellen hin kommt es zur Hebung der ST- Strecke. Diese EKG- Verän- derungen sind reversibel, wenn der Blutfluss zum Infarktgebiet innerhalb von 6 Stunden wieder hergestellt werden kann. Andernfalls sterben die Zellen ab, es kommt zur Narbe. Die Erregung muss nun um die Narbe herum fliessen, im EKG ist dies als Q- Zacke (3) sichtbar, der Infarkt gilt dann als subakut. Wegen des Untergangs der Zellen wird die R-Zacke kleiner (R-Reduktion) oder verschwindet ganz (R-Verlust). Die T-Welle wird spitz negativ. Zuletzt normalisiert sich die ST- Strecke , zurück bleibt die Narbe und die veränderte R- Zacke, der Infarkt wird als alter Infarkt bezeichnet.







Impressum: Ralf Kleindienst Fachkrankenpfleger Intensiv und Anaesthesie, Schwarzwaldstr. 7d, 79423 Heitersheim
mailto:r.kleindienst@web.de