Veränderungen der T-Welle

Die T-Welle


1 Das normale T

Das normale T ist nicht symetrisch, sondern steigt langsam an und fällt schneller ab, der Gipfel ist gerundet. Die T- Welle ist normal positiv, in der Ableitung aVR aber negativ

2 flaches T

Ein flaches T kommt bei vegetativer Dystonie oder Sympatikotonie bei jüngeren Menschen vor, ausserdem bei Digitalisierung

3 präterminal negatives T

Zum präterminal negativen T kommt es bei Myokardschädigung durch Koronarinsuffizienz oder bei Hypertrophie. Die Winkelhalbierende der T-Welle ist gegen die R-Zacke gerichtet.

4 terminal negatives T

kommt vor bei Myokardschädigung durch Koronarinsuffizinez, Myokarditis oder Perikarditis.

5 Erstickungs- T

Das Erstickungs- T ist hoch und gleichschenklig und gilt als Frühzeichen für einen Herzinfarkt

6 T bei Hyperkaliämie

bei Hyperkaliämie kommt es zu einem hohen, spiten und symetrischen T mit knickförmigem Übergang zur Nulllinie. Anzutreffen bei Kaliumwerten ab ca. 6 mmol/l









Impressum: Ralf Kleindienst Fachkrankenpfleger Intensiv und Anaesthesie, Schwarzwaldstr. 7d, 79423 Heitersheim
mailto:r.kleindienst@web.de