Veränderungen des QRS- Komplexes 1

Der normale QRS- Komplex


Die Depolarisation der Kammer beginnt im Septum, das von links nach rechts erregt wird. In Ableitung V1 entsteht eine kleine R-Zacke, in Abl. V4 - V6 eine Q-Zacke.
Die Depolarisation setzt sich dann in die Herzspitze fort, wobei die linke Kammer durch ihren größeren Muskelanteil dominiert, die R- Zacken nehmen daher von V2 bis V4 zu und dann wieder ab. Dies wird auch R-Progression genannt.

Linksventrikuläre Hypertrophie (LVH)


Bei der Linksventrikulären Hypertrophie bildet der linke Ventrikel vermehrt Muskelmasse. Die R- Zacken über dem linken Ventrikel nehmen daher an Höhe zu. Von V1, V2, die eher rechts vom Herz liegen, beweht sich dieser Vektor weg und führt dort zu tiefen S- Zacken. Der Lagetyp ist oft ein Linkstyp oder ein überdrehter Linkstyp.

Die LVH wird durch den Sokolow-Lyon-Index festgelegt. Errechnet wird die Summe aus tiefstem S von V1, V2 + höchstem R in V5, V6. Liegt das Ergebnis über 3,5 mV, liegt eine LVH vor. Ein weiterer Hinweis liefert ein verspäteter oberer Umschlagpunkt in V6. (Zeit von Beginn QRS bis zur entgültigen Abwärtsbewegung des QRS-Komplexes). In schweren Fällen kommt es zusätzlich zu einem negativem T in den Ableitungen über dem linken Ventrikel.



Beispiel LVH


Tiefe S- Zacken in V1, V2

Hohe R- Zacken in V5, V6

T- Negativierung in V4 - V6

Sokolow-Lyon-Index:
V2 ca. 3 mV + V5 ca. 3 mV = 6mV









Impressum: Ralf Kleindienst Fachkrankenpfleger Intensiv und Anaesthesie, Schwarzwaldstr. 7d, 79423 Heitersheim
mailto:r.kleindienst@web.de