Fachbegriffe und Abkürzungen


Aberrant

abweichen, abweichend

Ablation

Verödung von Reizleitungsbahnen bei EPU

Absolut refraktär

Phase in der das Myocard absolut unerregbar ist.

AC

alternating current = Wechselstrom

ACD

arteria coronaria dextra - rechte Koronararterie

ACS

arteria coronaria sinistra - linke Koronararterie (Hauptstamm - unterteilt sich im Verlauf in den RIA und den RCX

ACS

Akutes Coronarsyndrom

Adams-Stokes-Anfall

Zerebrale Hypoxämie durch akute Herzrhyth- musstörungen (bradykarde, tachykarde oder Misch-Form)

AICD

Automatischer implantierbarer Cardioverter/Defibrillator (=ICD)

Akzelerierend

beschleunigend

ALI

Anterolateralinfarkt

Antitachykarde Stimulation

Schnelle, mit niedriger Energie abgegebene Impulse des ICD, um Tachykardien zu unterbrechen

AP

Angina Pectoris

Arrhythmie

ungeordneter Rhythmus oder Unterbrechungen eines normalen Rhythmus

Artefakt

Kunstprodukt: durch technische Störungen hervorgerufene Veränderungen der EKG-Darstellung

ASI

Anteroseptalinfarkt

AV-...

Atrio-ventrikulär-...

aVR/aVL/aVF

Augmented Voltage right arm/left arm/left foot = Goldberger Ableitungen

Bradykardie

Rhythmus mit Herzfrequenz unter 60/min

Capture beat

Normaler Kammerkomplex nach einer AV-Dissoziation - die Kammererregung wird über die normale Erregungsleitung "eingefangen"

Cardioversion

Elektroschock zur Unterbrechung von Vorhofflimmern, Kammertachykardien, Kammerflattern

CMP

Cardio-Myopathie

Couplet

2 ventrikuläre Extrasystolen nacheinander (Paar)

DC

direct current = Gleichstrom

DD

Differentialdiagnose, differentialdiagnostisch

Defibrillation

Elektroschock zur Unterbrechung von Kammerflimmern

Differente Elektrode

die ableitende Elektrode (im Gegensatz zum Nullpotential)

Doppelrhythmus

Gleichzeitige Aktivität zweier Erregungszentren

Ektopie

Nicht an typischer Stelle liegend; hier: nicht vom Sinusknoten ausgehend

EPU

Elektro-physiologische Untersuchung

Heterotope oder ektope Erregungs- bildung

Erregungsbildung außerhalb des Sinusknotens
Im Vorhofmyocard, AV-Knoten oder Ventrikelmyocard

HI

Herzinfarkt

HWI

Hinterwandinfarkt

ICD

Implantierbarer Cardioverter/ Defibrillator

ICR

Intercostalraum - Zwischenrippenraum

Internodale Bündel

Leitungsbahnen im Vorhofbereich, histologisch aber nicht nachweisbar

Interpoliert

eine VES ist interpoliert, wenn sie zwischen zwei Normalschlägen liegt

Isoelektrisch

EKG-Kurve hebt sich nicht von der Null-Linie ab

Junktional

verbindend - (av-junktional = aus dem Übergang vom Vorhof zur Kammer)

KHK

koronare Herzkrankheit

Kompensatorische Pause

entsteht, wenn die Erregungswelle aus dem Vorhof auf die von einer VES depolarisierten refraktären Kammer trifft

Lagetyp

Hauptrichtung der elektrischen Erregung, elektrischen Achse

Lown

nach ihm ist die Klassifizierung der ventrikulären Extrasystolien benannt

monotop

Monotope Extrasystolen gehen vom gleichen Zentrum aus

mV

Millivolt

Nomotope Erregungsbildung

Erregungsbildung im Sinusknoten

NSTEMI

Non ST-Elavation myocardial infarction

Paroxysmal

anfallsweise (plötzliches Auftreten einer Rhythmusstörung)

Polymorph

Extrasystolen haben eine unterschiedliche Form und stammen aus unterschiedlichen Herden (polytop)

Polytop

Extrasystolen stammen aus verschiedenen Herden und sehen verschieden aus (polymorph)

Primäres Automatiezentrum

Sinusknoten (Frequenz um 70/min)

R auf T- Phänomen

Fallen ventrikuläre Extrasystolen in die aufsteigende T- Welle ein, kann dadurch Kammerflimmern ausgelöst werden, dies wird als R auf T-Phänomen bezeichnet.

RCX

Ramus circumflexus

Re-entry-...

Umkehrerregung, kreisende Erregung: Der Erregungsimpuls durchläuft das Reizleitungssystem und kehrt infolge bestimmter funktionell-anatomischer Bedingungen (zweite Reizleitungsbahn) an seinen Ausgangsort zurück um erneut eine kreisende Erregung auszulösen. Häufigste Ursache von Rhythmusstörungen

Refraktär

unerregbar

Relativ refraktär

Während des Ausklangs der Systole (aufsteigende T-Welle bis zum Scheitel = vulnerable Phase) sind Teile des Myocards noch absolut refraktär, andere sind bereits wieder, wenn auch nur durch starke Impulse, erregbar

RIA

Ramus interventricularis anterior

Sekundäres Automatiezentrum

AV-Knoten (Frequenz 40 - 60/min)

SSS

Sick-Sinus-Syndrom

Sinus Coronarius

Venensystem des Herzens, mündet im rechten Vorhof, wichtig für Katheterlagen bei EPU und biventrikulärer Schrittmachertherapie

STEMI

ST-Elevation myocardial infarction

SVES

supraventrikuläre Extrasystole

Tachykardie

Rhythmus mit Herzfrequenz >100/min

Tertiäres Automatiezentrum

Ventrikelmyocard (Frequenz 20 - 40/min)

Triplet

3 ventrikuläre Extrasystolen nacheinander

Vektor

gibt die Richtung der elektrischen Erregung an

VES

ventrikuläre Extrasystole

VT

ventrikuläre Tachycardie

Vulnerabel

verletzbar (s. Relativ refraktär)

VWI

Vorderwandinfarkt

WPW-Syndrom

Wolff-Parkinson-White-Syndrom








Impressum: Ralf Kleindienst Fachkrankenpfleger Intensiv und Anaesthesie, Schwarzwaldstr. 7d, 79423 Heitersheim
mailto:r.kleindienst@web.de